Astrologischer Wochenstart #26

Ein kalter, aber merkwürdigerweise dennoch herzerwärmender Montag hat begonnen und das bedeutet, es wird wieder einmal Zeit für einen Blick auf die seriöse und unfehlbare Wissenschaft der Astrologie. Und heute wollen wir mal etwas Neues ausprobieren. Anhand des Horoskops für das Sternzeichen Widder wollen wir einen fiktiven Tagesablauf konstruieren, um zu demonstrieren, wie eindeutig Horoskope formuliert sind. Mal sehen, welchen verheißungsvollen Weg die Sterne für uns vorgesehen haben:

Liebe
Auf gar keinen Fall sollten Sie Beziehungsfrust jetzt einfach nur aussitzen. Da Merkur gerade recht günstig steht, können Sie mit dem Partner gute, nämlich sachliche und auch sehr aufrichtige Gespräche führen und nach vernünftigen Problemlösungen suchen. Vorausgesetzt, Sie sind auch mal zu gewissen Kompromissen bereit.

Beruf
Sie stecken voller Schwung und Ehrgeiz. Da dürfen Sie im Job gern die Ärmel aufkrempeln, kräftig zupacken und Pluspunkte beim Chef sammeln. In Verhandlungen können Sie sich clever und kompetent behaupten. Und Kompromisse müssen wohl andere machen. Nur im Kollegenkreis sollten Sie etwas bedeckt halten.

Gesundheit
Dies ist zwar keine Woche der Superlative. Doch gesundheitliche Beeinträchtigungen sind auch nicht zu erwarten. Sie können im Grunde schalten und walten, wie Sie wollen. Wenn Sie sich regelmäßig etwas mehr körperliche Bewegung in gesunden Maßen verschaffen, umso besser. Und schreiben Sie den Spaßfaktor größer!

  • 05.00 Uhr morgens
    Gabi wachte beim ersten Klingeln des Weckers voller Schwung und Ehrgeiz auf. Immerhin wartete ein weiterer Tag als Dosenfüllkraft in der Konservenfabrik auf sie.
    Tom, ihr Freund, beschwerte sich wie jeden Tag darüber, dass Gabi nicht nur den lautesten im freien Handel erhältlichen Wecker ihr Eigen nannte, sondern auch fünf Minuten zum markerschütternden Pfeifton des Geräts in ihren Gedanken schwelgte.
    Gabi nutzte die Gunst der Stunde, um ein gutes, sachliches und sehr aufrichtiges Gespräch mit ihrem Freund zu führen, welches das Ergebnis hatte, dass sie den Klängen des Weckers in Zukunft nur noch 2:30 min lauschen würde. Tom versank wieder in einen Tiefschlaf, während Gabi auf ihn einredete, was sich als Kompromissbereitschaft bezeichnen lässt.
  • 6.00 Uhr
    Gabi, von sportlichem Ehrgeiz beseelt, fuhr heute die 10 Kilometer zur Arbeit mit dem Fahrrad. Schließlich hatte sie sich vorgenommen, mehr der körperlichen Bewegung zu frönen, um gesundheitlichen Beeinträchtigungen vorzubeugen. Auf dem Weg wurde sie von drei Hunden verfolgt, ein nicht enden wollender Platzregen setzte ein und beide Reifen ihres neuen Fahrrads wurden durch umherliegende Scherben zerstört, sodass Gabi zur zweiten Disziplin des Triathlon überging, dem Joggen.
    Vollkommen durchnässt und unterkühlt kam Gabi in der Konservenfabrik an, entsprechend groß war der Spaßfaktor.
  • 9.00 Uhr
    An der Konservenfüllmaschine war Gabi in ihrem Element. Routiniert füllte sie frische Gulaschsuppe vom Vormonat in Konserven. Diese Tätigkeit bestand im Grunde darauf, dass Gabi zwei Sekunden lang einen Knopf drückte, während sich die Konserve füllte und dies acht Stunden lang in einem hypnotisierenden Rhythmus wiederholte. Gerüchten zufolge passe sich der Herzschlag bei den besten Mitarbeitern irgendwann dem Füllprozess der Konserven an.
    In der Mittagspause suchte Gabi das Büro des Fabrikleiters auf, sie wollte endlich eine Gehaltserhöhung. Und für dieses Ziel hatte sie sich schlagkräftige Argumente zurechtgelegt:
    „Ich habe in den letzten 30 Tagen nicht eine Dose überfüllt!“
    Der Fabrikleiter, Herr Stachowski, hob schweigend eine Augenbraue.
    Gabi ließ ihren messerscharfen Verstand arbeiten, nun müsste ein wirkliches Killerargument. Gabi öffnete den Mund und…fing an zu weinen.
    Herr Stachowski, weniger gerührt als genervt von diesem Anblick gewährte Gabi eine Gehaltserhöhung um 1,2%, welche nicht einmal die Inflationsrate ausglich, und verwies sie des Büros.
    Doch Gabi war überaus stolz, sich wieder einmal clever und kompetent behauptet zu haben, musste ihre Freude über den plötzlichen Geldregen jedoch vor den neiderfüllten Kollegen zurückhalten.
  • 17.00
    Immer noch beherrschten die Freude über ihren persönlichen Erfolg und der Spaß am Füllen von Konserven Gabis Gedanken, wodurch sie vergessen hatte, dass ihr Fahrrad für den Weg zurück nach Hause nutzlos war. Darüber hinaus hatte der Regen den ganzen Tag über nicht ausgesetzt und somit komplettierte Gabi den Triathlon und schwamm nach Hause.
    Vollkommen durchnässt und unterkühlt kam Gabi zuhause an, entsprechend groß war der Spaßfaktor.
  • 20.00 Uhr
    Tom schlief immer noch, also lauschte Gabi gedankenverloren ihrer Lieblingspunkrockband, während die Fenster gefährlich vibrierten und einige Dübel sich langsam aus der Wand lösten. Tom stöhnte genervt auf, worauf Gabi ein weiteres ihrer guten, sachlichen und aufrichtigen Gespräche begann, während Tom nach den ersten zehn Worten in einen weiteren Tiefschlaf versank. Gabi schlug vor, die Lautstärke der Musik um fünf Dezibel zu reduzieren und nahm das Schweigen ihres Partners als Zustimmung an.
    Sie schmiegte sich an ihn und war froh, einen solch kompromissbereiten Freund zu haben, der sich hoffentlich nicht im Koma befand.

Das war es für heute. Ich hoffe, diese neue Art, Horoskope zu interpretieren, hat euch gefallen, würde mich über Meinungen hierzu freuen!

5 Kommentare zu „Astrologischer Wochenstart #26

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s