„Mama, ich werde Youtuber!“

Jeder von euch sollte Youtube ein Begriff sein. Zumindest würde es mich zutiefst erstaunen, wenn jemand, der WordPress benutzt oder allgemein das Internet verwendet, die größte Videoplattform in ebendiesem nicht kennen würde.

Ja, ich mag Youtube sehr. Ich schaue mir auch einige der bekannten und beliebten Youtuber regelmäßig an. Wie ich schon anhand eines konkreten Beispiels festgemacht hatte, findet sich dort leider auch sehr viel Talentfreiheit, gepaart mit einem gesteigerten Aufmerksamkeitsbedürfnis und dem unbedingten Drang, etwas vom Youtubekuchen abbekommen zu wollen. Und teilweise ist es einfach erschreckend.

Eine der größten und bekanntesten Gruppen von Youtubern stellen immer noch die Let’s Player dar. Also Menschen, die Videospiele spielen und dabei kommentieren. Ist zugebenermaßen auch meine Lieblingsgruppe, von der einige Vertreter wirklich unterhaltsam sind.
Leider gibt es aber auch die Negativbeispiele. Es macht beispielsweise gar keinen Spaß, einem elfjährigen Jungen, der nicht einmal im Stimmbruch ist, dabei zuzuhören, wie er Call of Duty spielt und dabei jedem gegnerischen Teammitglied androht, ihn und seine Mutter sexuell und gewalttätig zu missbrauchen. Ich wiederhole gerne nochmal, ein Elfjähriger sagt das, nimmt davon ein Video auf und lädt das bei Youtube hoch. Fesselt bestimmt Tausende von Zuschauern, so kann man nur Erfolg haben…
Ebenso wenig erfolgreich sind aber diejenigen, welche solche Videos ohne jede Emotion aufnehmen. Da sitzt man dann vor dem Rechner und anstatt auf das Spiel zu achten, ist man über den Spielenden besorgt, ob dieser langsam ins Koma gefallen ist oder allgemein ein recht lethargischer Zeitgenosse ist.

Eine weitere Gruppe, die wie Pilze aus dem Boden schießt, sind die Beautyyoutuber(innen). Meistens handelt es sich dabei um junge Frauen, die oftmals den Anschein erwecken, wahllos durch den nahegelegenen Drogeriemarkt gelaufen zu sein und allen möglichen Kram gekauft zu haben, den sie dann als „absoluten Geheimtipp!!!1einself!“ verkaufen, um Scharen von jungen Mädchen anzulocken, die erstens ihre Videos anschauen sollen, um sofort danach kreischend in den nächsten DM zu laufen, um diesen Geheimtipp käuflich zu erwerben.
Dabei zeigen diese fehlgeleiteten jungen Menschen auch gerne, wie man sich für den Abend im Club „mit den BFF’s“ stylt, um „süße Boys“ auf sich aufmerksam zu machen. Dieses „Styling“ erinnert dann oftmals aber eher an den Einführungslehrgang an der Clownschule, wodurch die Erfolgschancen bei den schwärmerisch seufzend erwähnten „süßen Boys“ eher gering ausfallen sollten.
Gut, das lässt sich ja noch mit dem jugendlichen Alter entschuldigen, es wird jedoch problematisch, wenn gewisse Beauty-Youtuberinnen Werbeverträge mit bestimmten Marken eingehen, diese dann in ihren Videos anpreisen, um das Geld von leicht beeinflussbaren jungen Menschen abzugreifen. An dieser Stelle wird die wahre Intention hinter dem makellos gepuderten Lächeln ersichtlich.

Oft wird Youtube auch als Plattform für die verschiedensten Verschwörungstheorien genutzt. Da werden dann teilweise mehrstündige Videos aufgenommen, in denen die merkwürdigsten Beweise aufgezählt und analysiert werden, warum beispielsweise die Erde eine Scheibe ist. Sobald man sich wirklich damit beschäftigt, merkt man und sich dazu ein wenig Fachwissen aneignet, lässt sich das mühelos widerlegen. Leider neigen viele Menschen dazu, solche angeblichen Fakten einfach hinzunehmen. Der Macher des Videos hat sich immerhin viele Stunden damit beschäftigt, das muss doch richtig sein! Nein, leider nicht. Man kann sich auch jahrelang mit absolutem Nonsens beschäftigen (beispielsweise damit, wie man die deutsche Sprache derart schmerzhaft zurechtbiegen kann, dass sich kein Vertreter eines Geschlechts diskriminiert fühlt… Aber ich schweife ab). Dieser Nonseins wird dadurch aber noch lange kein Fakt.

Die letzte Gruppe, mit der wir uns heute beschäftigen wollen, ist die der Möchtegernrapper. Klar, Deutschrap ist populär. Wie man zu der Musik steht, ist dabei ja zweitrangig (ich muss mich oft genug zweifelnd anschauen lassen, weil ich Kollegah höre), aber die Beliebtheit lässt sich nicht abstreiten.
Und es erscheint für viele auch so einfach. Man schreibt ein paar Texte, in denen man von seinem „harten Leben auf der Straße“ berichtet, wie man von der Schule fliegt und Drogen im Block verkauft, während man Messerstechereien mit den Fäusten gewinnt und meint, damit Youtube und die Charts erobern zu können. Nein, so einfach ist das nicht. Wenn ihr in euren Texten ausnahmslos einsilbige Reime verwendet und das Ganze auf einem Beat aus dem Magix Musicmaker in ein Mikrofon für 10 Euro einrappt, während man im Hintergrund euren Hund bellen hört oder eure Mutter, wie sie euch zum Essen ruft, dann ist das einfach nicht gut.
Meistens pöbeln diese Menschen dann noch jeden in den Kommentaren an, der es wagt, sachliche Kritik zu üben, man hätte ja erstens keine Ahnung, würde zweitens nicht im „Block“ leben und somit noch weniger Ahnung besitzen und drittens wäre man ein/e *beliebige Beleidigung einfügen*. Ja, so werdet ihr bestimmt ein Aushängeschild der deutschen Musikindustrie! 🙂

Und das war es wieder für heute. Sollte ich eine unbedingt zu nennende Gruppe vergessen haben, lasst es mich wissen!

 

 

 

 

7 Kommentare zu „„Mama, ich werde Youtuber!“

    1. 1. Ich hab die schlechte Angewohnheit, mich mit allem möglichen Mist zu beschäftigen. :’D
      2. Ich empfehle Koralle! Dieser Ratschlag ist aber nicht sehr aussagekräftig, da ich diese Farbe immer empfehle, wenn mir jemand tatsächlich diese Frage stellt. 😀
      3. Oh Gott, das ist doch dieser Trend mit dem Kribbeln auf der Kopfhaut oder so? Hab ich mir tatsächlich noch kein Video zu angeguckt.

      Gefällt mir

      1. Okay … Koralle. Ich empfehlees weiter. Und ja, irgendwie geht es da auch um Kopfhautkribbeln. Ich habe mir das auch noch nicht genauer angesehen. Fand es beängstigend.

        Gefällt mir

  1. „Es macht beispielsweise gar keinen Spaß, einem elfjährigen Jungen, der nicht einmal im Stimmbruch ist, dabei zuzuhören, wie er Call of Duty spielt und dabei jedem gegnerischen Teammitglied androht, ihn und seine Mutter sexuell und gewalttätig zu missbrauchen.“

    Es wäre interessant, wenn diese Jungs ingame mal Familienmitgliedern begegnen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s